Startseite
    Logbuch
    Narrenschiff
    Die Insel
    Gundeck
    Rettungsboot
    Durch's Fernrohr
  Archiv
  Navigation
  C'est moi
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   My very own trash novel



Webnews



http://myblog.de/queen-of-trash

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hah! Success!

Erster Tag seit langem, an dem Kieferoperationsfolgeschmerzen auch ohne Tabletten in erträglichem Ausmaß bestehen. Und morgen kommen die Nähte raus *wheee*

In allen Seminaren, die ich noch brauche, um endlich mein Studium zu beenden, aufgenommen worden.

Wieder richtig Motivation, an bestehenden Seminararbeiten weiterzuschreiben.

Erkenntnis gewonnen, dass ich mich mit dem Diplomarbeitsthema auf dem Holzweg befunden habe, da es so nicht umsetzbar ist, wie ich es möchte. Zeit, neues Thema und Betreuer zu finden.

Neverwhere-Dvd bekommen *fangirl squeeee* Marquis, ich komme!!!!!

Schmerzlich vermisstes Mitglied der Rpg-Crew meldet sich wieder und hat Bock, weiterzuspielen.

... ME LIKES DAY...

3.10.07 14:16


I'm still weird

Mein Leben ist seltsam - sogar in den winzigsten Alltäglichkeiten: sagen wir, es gibt Menschen, die, wenn sie von A nach B fahren wollen, sich auf den Weg machen und nach angemessener Zeit auch in B angelangen. Das tue ich auch, aber unterwegs begegnen mir: ein Mensch, der eine Unterhaltung beginnen will, weil ich das selbe Buch in der Hand halte, das er auch gerade liest. Ein Mops, der meine Stiefel bepinkeln will. Besitzerin nämlichen Hundes, die mich beschimpft, weil ich den Mops an oben erwähnter Tätigkeit durch den Ausruf "bist du deppert?" hindern will. Ein Studienkollege, der mir ausführlich erzählt, was er mir alles nicht erzählen will. Ein Sandler, der zwar kein Geld möchte, aber sehr gern hätte, wenn ich ihm ein Bier kaufte. Eine alte Frau, die mich aus unerfindlichen Gründen segnet. Ja. Segnet.

10.10.07 22:26


Inspiration?

Jede/r Autor/in lässt sich von bereits vorhandenen Werken der (Pop)Kultur inspirieren, ob bewusst oder unbewusst - nicht weiter erstaunlich. Alles kann zur Inspiration dienen in kreativen Phasen, alles kann umgewandelt und für eine Story verwendet werden.

Und genau hier beginnt das Problem: die ehrliche Autorin wird sich ihre Inspirationsquellen durchaus eingestehen. Hey, ihr Protagonist verwendet ein paar ähnliche Redewendungen wie Figur A aus Roman B, die komplexe Beziehung zwischen Protagonist und Sidekick ähnelt ein bisschen jener zwischen X und Y, und wenn sie sich Protagonist vorstellt, sieht er durchaus so aus wie der Schauspieler, der C verkörpert hat, ausserdem kann man keine Age-of-Sail-Romane mehr schreiben, ohne auf E und F Bezug zu nehmen, und diese kleinen Anleihen sind doch nur eine Hommage, eine augenzwinkernde Verneigung.

Wie vielleicht bereits bemerkt, verfügt über besagte Autorin über eine exzellentes Talent zum Selbstbetrug.

Dann lässt sie das Manuskript ein Weilchen (einen guten Monat)liegen, aufgrund Schreibblockade, ungefähr zwei Kapitel fehlen noch zum glänzenden Abschluss. Da die Deadline drohend näherrückt, wagt sie sich zuletzt wieder an die Arbeit.... und erbleicht und erschrickt.

Wie hat sie im Prozess des Schreibens nur nicht bemerken können, dass die Inspirationen überhand nahmen, dass die Vorlagen so deutlich erkennbar sind, dass es richtig, unglaublich, entsetzlich peinlich ist? 

Nun bleibt sie vor die Wahl gestellt, entweder den Roman ad acta zu legen und neu zu beginnen (Deadline ahoi) oder den großen literarischen Besen zu ergreifen und ein halbes Dutzend historischer Figuren (von Alexander Hamilton über Wellington bis Lord Nelson), den halben Master&Commander-Cast, die Cutty Sark, Jonathan Strange & Mr Norrell, Lord John, die eine oder andere Figur aus Jane Austen's Werken, Sherlock Holmes, die Navy-Boys auf Fluch der Karibik sowie Horatio Hornblower und Konsorten aus ihrer Geschichte zu jagen, weil die Herrschaften dort verdammt noch mal nichts zu suchen haben.  

25.10.07 01:43


Zeitzonen

Wenn frau eine vergnügliche Viertelstunde damit verbracht hat, alle verfügbaren Uhren eine Stunde vor zu stellen, und sich anschliessend ob der Schaffung ihrer eigenen kleinen privaten Zeitzone in gröbste Verwirrung stürzt, bleibt ihr zuletzt nur, sich bang zu fragen, ob dies ein weiteres Indiz für ihre Genialität und dem Umstand, dass sie einfach über den Dingen steht, ist, oder lediglich alarmierendes Zeichen partieller Idiotie.
28.10.07 13:21





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung